Geschichte

Vom BdP zum PbW

Auf dem 1981er BdP Bezirkspfingstlager „Bei den Griechen“ auf dem Pfadfinderzeltplatz Sauloch in Rödental, fanden wegen langjährlichen erheblicher pfadfinderischen Differenzen die ersten Überlegungen statt, einen neuen Bund zu gründen. Das Anliegen der 11 ober- und unterfränkischen Gründerstämme war es einen Bund zu gründen der auf der Pfadfinderpädagogik und -methodik Baden Powells beruht. Als Grundlage sollte Gesetz und Versprechen, Stufenarbeit, Kleingruppe, Probenarbeit, Internationales Lernen und Kluft dienen.

Die Gründungsversammlung erfolgte dann am 12.12.1981 im Pfadfinder Centrum Callenberg in Coburg. Der Bund nannte sich Pfadfinderbund Bayern e.V. Gründungsbundesführer wurde Joachim >Jockel< Müller, Coburg. Die Visionen, Ziele, Methoden und Strategien unseres neuen Bundes wurden in den „Bundesweisheiten“ festgeschrieben. Noch im selben Jahr erfolgte die Aufnahme unseres Bundes im Deutschen Pfadfinderverband. Das Bundesbüro wurde im „Kraftwerk“ eröffnet und es erschien der „Führerbrief“ der Vorläufer unseres „Wegzeichens“ als Handreichung für die Gruppenführer*innen unseres Bundes.

Im Jahr 1982 erschien dann die erste Ausgabe unserer vierteljährlichen Bundeszeitschrift „Wegweiser“. Beginn der Führungsausbildungen. Erstellung eines Ausbildungskonzeptes. Das erste Bundeslager fand bei Bamberg als „Fränkische Kerwa“ statt. Zum ersten Mal waren da auch mittelfränkische und oberbayerische Aufbaugruppen vertreten. Der erste Stamm wurde in den Bayerischen Jugendring aufgenommen. Als Leuchtturmprojekt für die Pfadfinderstufe wurde der „Bundespfadfinderlauf“ Rund um die Lauterburg und für die Roverstufe ein Rovermoot mit Roverlauf eingeführt. Ebenfalls als Höhepunkt im Bundesgeschehen wurde ein jährliches „Bundessingetreffen“ eingeführt.

1983 bemühten wir uns mit Erfolg unseren Bund bayernweit auszubauen. Der DPV Bayern e.V. und der Pfadfinderring Bayern e.V. wurde von uns mitgegründet. Als Bundeslager fand in Rödental eine „Oympiade“ statt. Die Stufenhöhepunkte wurden wieder durchgeführt und die erste Ausgabe unseres „Führerhandbuches“ erschien. In diesem Jahr nahmen wir auch zum ersten Mal an der Woodbadge Ausbildung des DPVs teil. Zum „Bundessingen“ reisten alle teilnehmenden Gruppen auf der fränkischen Saale mit Flößen an. Jockel Müller wurde erneut zum Bundesführer gewählt. Eine Musikkassette „Trimburgsingen“ wurde vom Bund produziert.

1984 veranstalteten wir zum ersten Mal eine „Bundesführerfahrt“ nach Rom. Das Singetreffen fand auf Schloss Pommersfelden – gleichnamige Kassette – statt und neue Wettbewerbe wie „Bundesseifenkistenrennen“, „Schwimmwettkampf“ wurden ausgelobt. Der Bezirk Unterfranken wurde gegründet.

1985 wurde Eckart Conze, Erlangen, zum neuen Bundesführer gewählt. Der Bezirk Oberbayern wurde ins Leben gerufen. Die „Führerhandbücher“ Rover/Ranger und Kochen entstanden in der „Bausteinreihe“ als Grundlage unseres Bundes. Unser Bundeslager fand in Hammelburg unter dem Motto: „Pfadfinder live“ statt.

1986 erschienen in der Bausteinreihe die Bausteine III. Grad und für die Pfadfinderstufe „Kornett“. Als Höhepunkt für die Meutenstufe wurde die „Meutenralley“ ins Leben gerufen. Die erste fand in Coburg – Creidlitz statt. Höhepunkt für alle Sänger*innen war die Teilnahme an der Produktion der Schallplatte: „Uns geht die Sonne nicht unter“ in Köln. Da das DPV – Lager wegen Tschernobyl ausfallen mußte unternahm die Pfadfinderstufe ihre erste große Fahrradtour von Köln nach Coburg. Der zweite Höhepunkt der Pfadfinderstufe war der 40. Lauterburglauf.

1987 ging unsere Bundesführerfahrt in die DDR. Die Treffen mit der FDJ waren sehr spannend und informativ. Auch wurde das DPV Lager „Domino“ nachgeholt an dem wir teilnahmen. Als neue Bausteine kamen heraus: „Die Meute“ und das „Wolfsgeheul – Lieder der Meute“. Rudi Hulata, Bruchsal wurde zum neuen Bundesführer gewählt. Zum ersten Mal fand ein Bundesmeutentreffen statt. Selbstverständlich fanden auch alle unsere „Höhepunkte“ wieder statt.

Nach nur zwei Jahren fand 1988 schon die nächste Bundesführerwahl statt. Gewählt wurde Alfred „Schnecke“ Scheffer, München. Das Bundeslager fand auf dem Heuchelhof in Würzburg statt und wir produzierten die Musikkassette: „Lieder der Meute“. Außerdem erschien in der Bausteinreihe der Baustein „Spiele“ Die Bundesführerfahrt ging als Haijk durch die Alpen.

1989 fand das Bundeslager in Bad Tölz statt. Motto: „Wir sind der Bund“. Als Baustein erschien der „Termin- und Gruppenstundenplaner“. Und nach der Grenzöffnung fanden die Winterlager als ersten Begegnungslager mit Jugendlichen aus Thüringen und Sachsen statt. Vorausgegangen waren zahlreiche Treffen, Gespräche und Veranstaltungen in Suhl, Friedrichroda, Gotha, Sonneberg, Waldau und Eisfeld.

Den Erfolg unserer Arbeit konnten wir 1990 bei unseren Bundeslager in Gundelsheim sehen. Über 500 Interessiert Kinder und Jugendliche aus Thüringen, Sachsen aber auch aus Ungarn nahmen daran teil. So konnten wir noch im laufe des Jahres zahlreiche Stämme und Aufbaugruppen in den neuen Bundesländern gründen. Über 30 deutsch – deutsche Begegnungslager fanden Dank großzügiger Bezuschußung durch das Bundesministerium in dem Jahr noch statt. Unsere Führerfahrt an die Nordsee fand genauso mit Beteiligung unserer „Neuen“ statt wie die Bundesfahrt: Mit dem Fahrrad von Budapest nach Coburg.

1991

  • Schnecke wurde wieder zum Bundesführer gewählt.
  • Bundesführerfahrt nach Hamburg.
  • Gründung der Landesverbände Thüringen und Sachsen
  • Das Bundeslager fand in der Jomsburg mit dem Thema Wikinger statt.
  • Bereitstellung von 1000 Kinderferienplätzen im Rahmen des „Sommers der Begegnung“.
  • Jubiläumsfeier „10 Jahre Pfadfinderbund Bayern e.V.“

1992

  • Bundeslager im Sauloch.
  • Neuausrichtung des Bundes und Willensbekundung bundesweit tätig zu werden.
  • Namensänderung in „Pfadfinderbund Weltenbummler e.V.“
  • Überarbeitung der „Bundesweisheiten“.
  • Neuwahlen der Bundesführung: Jockel wird nochmals Bundesführer.
  • Teilnahme am DPV Lager: Liselotte von der Pfalz“

1993

  • Gründung der Landesverbände Bayern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Berlin.
  • 1. Führungsforum auf der Burg Ludwigstein als zentrale Weiterbildunsmaßnahme für die Führer*innen des Bundes.
  • Bundesfahrt in die Tarnschlucht, Südfrankreich.

1994

  • Gründung des Landesverbandes Baden-Württemberg
  • Bundeslager an der Mecklenburgischen Seenplatte unter dem Thema: „Hanse“
  • Teilnahme an der DPV – Aktion „Fremde werden Freunde“ als Plakataktion und zahlreichen Migrationskursen.

1995

  • Jockel wird zum Bundesführer gewählt
  • Erste Volleyball- (Rover), Brennball- (Pfadfinder*innen) und Ball-über-die-Schnur- (Wölflinge) tuniere im Bund.

1996

  • Anerkennung des Bundes nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG).
  • Gründung des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen.
  • Bundestreffen über Ostern in Coburg.

1997

  • Mitgliedschaft beim Internationalen Jugendprogramm (IJP) in Deutschland als erster Pfadfinderverband erworben.
  • 10. Meutenralley in Fürth.
  • 1. Fußballturnier in Coburg.

1998

  • Christian Schroth wird zum Bundesführer gewählt.
  • Umzug der Bundesgeschäftsstelle von Coburg nach Berlin.
  • Bundeslager in Tydal, Schleswig-Holstein, unter dem Motto Wikinger.

1999

  • Die Bausteinreihe wurde überarbeitet.
  • Neue Bausteine: Die Sippe und Ausbildung.
  • Neues Biberprobenbuch und Ringbuch als „Schatzmeister und Trainer-ABC“

2000

2001

  • 20 Jahre Pfadfinderbund Weltenbummler e.V. auf Burg Wernfels.
  • Bundes-Führungstreffen mit 300 Ehrenamtlichen zu Pfingsten in Berlin mit Eröffnungsfeier im Reichstag statt.
  • Übernahme des Abenteuerspielplatzes in Berlin – Steglitz
  • Jasmin Müller-Alefeld wird zur Bundesführerin gewählt.
  • Zurückverlegung der Bundesgeschäftsstelle nach Coburg.

2002

  • 10. Führungsforum auf Burg Ludwigstein
  • Teilnahme am DPV-Lager „Pfadikratie“ zu Pfingsten in Mecklenburg-Vorpommern und am WFIS-Jamboree in Dänemark teil.
  • Der Baustein „Die Gruppenstunde“ wurde überarbeitet.
  • „Fahrten – Ferne – Abenteuer e.V.“ wird gegründet. Der Verein wird als Ferienwerk die „Offene Jugendarbeit“  für den Bund übernehmen.

2003

  • Größte Bundesfahrt in der bisherigen Geschichte: 500 Weltenbummler fahren nach England

2004

  • Alexander Müller wird zum Bundesführer gewählt
  • Bundeslager in Lychen-Tangersdorf unter dem Motto „Handwerkerlager“
  • Überarbeitung der Ausbildungskonzeption

2005

  • Der Pfadfinderbund Weltenbummler e.V. wird Mitglied im „Paritätischen Wohlfahrtsverband, Bayern“

2006

  • Jubiläumslager „25 Jahre Pfadfinderbund Weltenbummler“ in Coburg mit 1.000 Teilnehmern*Teilnehmerinnen
  • 60. Lauterburglauf

2008

  • 1. FUN-Olympiade in Pfeffenhausen, Niederbayern

2009

  • Bundeslager in Großheide, Ostfriesland mit dem Motto „Vier Elemente“
  • Jubiläum 15 Jahre LV BaWü
  • 20. Biber- und Meutensingewettstreit

2010

  • Führungsforum „Die burg der Maus“
  • WFIS Eurocamp im Hundsdorf
  • Jubiläum 20 Jahre LVThüringen

2011

  • Führungsforum „Die Burg der Wölfe“
  • Bundesfahrt nach Budapest, Ungarn
  • WFIS Jamboree in Mexico
  • 15. Bundessingewettstreit
  • 65. Lauterburglauf

2012

  • Führungsforum „Die Burg der ???“

2013

  • Führungsforum „Zirkus“
  • Bundeslager im Schwarzwald

2014

  • Führungsforum „Strukturierter Dialog“
  • 25. Biber- und Meutensingewettstreit

2015

  • Führungsforum „eco Fels“
  • Bundesfahrt in die Cevennen
  • DPV Verbandslager „Allerhand“

2016

  • Führungsforum „manamana“
  • 70. Lauterburglauf

2017

  • Führungsforum „Superhelden“
  • Bundeslager in Schwarzkollm, Sachsen zum Motto „Krabat“
  • 10. FUN-Olympiade in Pfeffenhausen, Niederbayern

2018

  • Führungsforum „Asterix und Obelix“
  • WFIS Eurocamp in England

2019

  • Führungsforum „Potterstein“
  • Bundesfahrt in die Slowakei
  • DPV-Sippenaktion „Don Oro“

2020

Das Jahr der abgesagten Veranstaltungen und Onlinetreffen. DIe Welt steht Kopf.

  • Führungsforum „Alles steht Kopf“
  • 100 Jahre Coburger Pfadfinder wird verschoben
  • der 30. Biber- und Meutensingewettstreit fällt aus
  • die Biber- und Meutenrallye kann auch nicht stattfinden
  • Gruppenstunden finden digital statt
  • die ersten Onlinekurse für Basismodul rot und Führen werden gewagt